Menü

Meine Themen

Mit dem Newsletter
hören Sie regelmäßig von mir.

Ja, ich möchte abonnieren.

Treffen Sie mich auch
auf diesen Plattformen:

© geschütze Rechte 2020

Die Gründung des Landes Thüringen

von Carl-Chri­sti­an Dressel

Viel wird der­zeit geschrie­ben über 100 Jah­re Thü­rin­gen, dabei ist die Bezeich­nung viel älter. Schon bis ins sech­ste Jahr­hun­dert exi­stier­te das Reich der Thü­rin­ger. Nach kur­zer Zeit als Her­zog­tum im 7. und als Land­graf­schaft im 12. Jahr­hun­dert zer­split­ter­te die Regi­on ab dem Jahr 1300. Ver­schie­de­ne Herr­scher­fa­mi­li­en, das Kur­für­sten­tum Mainz und Reichs­städ­te, wie Mühl­hau­sen und Nord­hau­sen, teil­ten sich anschlie­ßend in immer wie­der ändern­den Kon­stel­la­tio­nen das Gebiet. Die Bezeich­nung Thü­rin­gen für die Regi­on über­leb­te dennoch.

Bereits im Umfeld der Revo­lu­ti­on von 1848 wur­den For­de­run­gen laut, ein ver­ei­nig­tes Staats­ge­bil­de Thü­rin­gen zu schaf­fen und die Klein­staa­te­rei zu been­den. Frei­lich blieb dies auf­grund der Ein­zel­in­ter­es­sen erfolg­los. Doch das Ende des Ersten Welt­krie­ges und die Abdan­kung der Mon­ar­chen ermög­lich­ten bereits Ende 1918 Ver­hand­lun­gen für einen Zusam­men­schluss. Kaum zwei Jah­re spä­ter schlos­sen sich sie­ben Gebie­te mit Wir­kung vom 1. Mai 1920 durch den “Gemein­schafts­ver­trag über den Zusam­men­schluss der thü­rin­gi­schen Staa­ten” zum Land Thü­rin­gen zusam­men. Obwohl Gera damals die größ­te Stadt des neu­en Lan­des war, wur­de Wei­mar die Haupt­stadt. Erfurt stand dabei nicht zu Wahl, da die­ses gar nicht Teil des Lan­des war.

War­um fehl­te Erfurt?
Lan­des­her­ren des Erfur­ter Gebie­tes waren ab etwa 1000 die Erz­bi­schö­fe von Mainz. Erst 1802 ging Erfurt (mit eini­gen Jah­ren Unter­bre­chung) in den Besitz von Preu­ßen über. Als Regie­rungs­be­zirk in der preu­ßi­schen Pro­vinz Sach­sen (Sitz Mag­de­burg) wur­de Erfurt 1920 nicht in die Thü­rin­ger Ver­ei­ni­gung ent­las­sen. Ohne das wirt­schaft­li­che Zen­trum Erfurt sowie wei­te Gebie­te in Nord­t­hü­rin­gen (z.B. Eichs­feld) und um Schmal­kal­den und Suhl blieb das neu geschaf­fe­ne Land Thü­rin­gen unvoll­endet. Erst 1944 wur­den wäh­rend des Krie­ges die preu­ßi­schen Gebie­te ein­schließ­lich der Stadt Erfurt in das Land Thü­rin­gen eingegliedert.

© GDI-Th

weitersagen:
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Privacy Settings saved!
Datenschutz-Einstellungen

Wenn Sie eine Website besuchen, kann sie Informationen über Ihren Browser speichern oder abrufen, meist in Form von Cookies. Steuern Sie hier Ihre persönlichen Cookie-Dienste.

Diese Cookies sind für das Funktionieren der Website notwendig und können in unseren Systemen nicht abgeschaltet werden.

Zur Nutzung dieser Website verwenden wir die folgenden technisch notwendigen Cookies
  • wordpress_test_cookie
  • wordpress_logged_in_
  • wordpress_sec

Alle Cookies ablehnen
Alle Cookies akzeptieren

Herzlichen
Dank.

Ich freue mich immer, wenn sich Menschen politisch interessieren und wissen wollen, was sich in Erfurt tut. In meinem Newsletter erzähle ich Ihnen, was in Ihrem Stadtteil los ist, was bleiben wird oder sich verändert. Ich werde Sie auch über aktuelle Debatten im Landtag informieren und Ihnen erklären, inwieweit sie Einfluss nehmen und wie ich persönlich dazu stehe. 

Außerdem informieren ich in meinem Newsletter regelmäßig über Events und Veranstaltung in Ihrer Nähe. Vielleicht trifft man sich ja. 

Ich wünsche Ihnen alles Gute, danke Ihnen herzlich für Ihr Interesse und wünsche viel Spaß beim Lesen. 

Ihre

Dr. Cornelia Klisch

Menü

neuster Beitrag