Menü

Meine Themen

Mit dem Newsletter
hören Sie regelmäßig von mir.

Ja, ich möchte abonnieren.

Treffen Sie mich auch
auf diesen Plattformen:

© geschütze Rechte 2020

Willy Brandt ans Fenster

von Lothar Tautz:

In den Tagen vor dem 19. März 1970 brei­te­re sich das Gerücht aus, Wil­ly Brandt käme nach Erfurt. Das war eine Sen­sa­ti­on für einen Fan des „Sozia­lis­mus mit mensch­li­chem Ant­litz“ wie mich. Tage­lang dach­te ich dar­über nach, was ich tun wür­de. Hör­te am Anger­eck her­um, ob die Hip­pie-Freun­de sich ähn­li­che Gedan­ken machten.

Nahm mir aber vor, allein zu han­deln und mich zum Bahn­hofs­vor­platz durch­zu­schla­gen, um dort ganz laut als ein­sa­mer Rufer in der Wüste Wil­ly Brandt mei­ne Sym­pa­thie kund­zu­tun. Schließ­lich war er der­je­ni­ge, der dazu auf­ge­for­dert hat­te, mehr Demo­kra­tie zu wagen, und inso­fern betrach­te­te ich ihn als mei­nen per­sön­li­chen Verbündeten. 

Ich hat­te lan­ge über­legt, wie ich denn zuerst ein­mal rein geo­gra­phisch an mein Ziel gelan­gen könn­te, denn dass es in der gesam­ten Innen­stadt nur so von Spit­zeln wim­meln wür­de, war klar. Ich beschloss, anstatt durch Gas­sen und Neben­stra­ßen zu schlei­chen, ganz ein­fach das zu tun, was ich immer tat: Ich ging die Jahn-Stra­ße hin­un­ter in Rich­tung Anger. Die Stra­ßen waren eigen­tüm­lich leer, wie am 1. Mai eine Stun­de nach dem Ende der Demon­stra­ti­on. Also lief ich ein­fach wei­ter, in die Bahn­hof­stra­ße hin­ein. Da stan­den sie, die unauf­fäl­lig grau bejack­ten Jungs. Ich begriff nicht, wie­so nie­mand aus einem Haus­ein­gang gesprun­gen kam, um mich fest­zu­hal­ten und mein Per­so­nal­do­ku­ment abzu­for­dern. Das kann­te ich schon. Nein, ihre Auf­merk­sam­keit rich­te­te sich voll und ganz dahin, wo mein Ziel lag, auf den Bahn­hofs­platz. Na gut, ich ging wei­ter mit­ten auf der Stra­ße und kam mir vor, wie Gary Coo­per in „Zwölf Uhr mittags“.

Hey, das ist ein Gefühl, das glaubst du nicht! Als könn­test du die sprich­wört­li­chen Ber­ge ver­set­zen. In dei­ner Brust schwillt die Kraft der Zuver­sicht, du bist voll kon­zen­triert und in dei­nem Bauch fühlst du schon die Erup­ti­on der nahen­den Ver­än­de­rung der Welt, die du höchst­per­sön­lich her­bei­füh­ren wirst.

Plötz­lich spür­te ich, dass die­ses Gefühl im Bauch nicht aus mei­ner hel­den­haf­ten Absicht erwuchs, son­dern von außen kam. Die Luft schwang, die Stra­ße beb­te, ich hör­te mei­nen Ruf mir ent­ge­gen­kom­men: „Wil­ly – Brandt – an´s – Fen­ster !“  Was war das, begin­nen jetzt mei­ne Träu­me schon selb­stän­dig, ohne die Tat des Urhe­bers abzu­war­ten, zu agie­ren? Doch da sah ich schon, was mein Hel­den­tum ermög­lich­te, ohne dass die Sicher­heit ein­schritt: Es waren Hun­der­te von Hel­den gekom­men, die mei­nen Ruf vor mir ange­stimmt hat­ten. Ich brauch­te bloß ein­zu­stim­men, die Staats­macht zeig­te sich macht­los und Wil­ly – kam an‘s Fenster.

Info: Lothar Tautz gehör­te 1968 zu den Unter­stüt­zern des “Pra­ger Früh­ling” und war Mit­be­grün­der der Sozi­al­de­mo­kra­ti­schen Par­tei in der DDR im Jah­re 1989. 

Bild­quel­le: Archiv der Friedrich-Ebert-Stiftung

weitersagen:
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.

Privacy Settings saved!
Datenschutz-Einstellungen

Wenn Sie eine Website besuchen, kann sie Informationen über Ihren Browser speichern oder abrufen, meist in Form von Cookies. Steuern Sie hier Ihre persönlichen Cookie-Dienste.

Diese Cookies sind für das Funktionieren der Website notwendig und können in unseren Systemen nicht abgeschaltet werden.

Zur Nutzung dieser Website verwenden wir die folgenden technisch notwendigen Cookies
  • wordpress_test_cookie
  • wordpress_logged_in_
  • wordpress_sec

Alle Cookies ablehnen
Alle Cookies akzeptieren

Herzlichen
Dank.

Ich freue mich immer, wenn sich Menschen politisch interessieren und wissen wollen, was sich in Erfurt tut. In meinem Newsletter erzähle ich Ihnen, was in Ihrem Stadtteil los ist, was bleiben wird oder sich verändert. Ich werde Sie auch über aktuelle Debatten im Landtag informieren und Ihnen erklären, inwieweit sie Einfluss nehmen und wie ich persönlich dazu stehe. 

Außerdem informieren ich in meinem Newsletter regelmäßig über Events und Veranstaltung in Ihrer Nähe. Vielleicht trifft man sich ja. 

Ich wünsche Ihnen alles Gute, danke Ihnen herzlich für Ihr Interesse und wünsche viel Spaß beim Lesen. 

Ihre

Dr. Cornelia Klisch

Menü

neuster Beitrag